Heute 16.01.19

SPD-Quickborn
18:30 Uhr, Vorstandssitzung der SPD Quickborn -Findet in ...

Demnächst:

18.01.2019
SPD-Appen

19:00 Uhr, Grünkohlessen - Anmeldung bei Gabi Lorenzen Tel. ...

19.01.2019
SPD-Pinneberg

10:00 Uhr, "100 Jahre wählen gehen, Frauen stoßen an" Aus ...

19.01.2019
SPD-Barmstedt

10:00 Uhr, "Wo drückt der Schuh?" ...

21.01.2019
SPD-Appen

19:30 Uhr, Fraktionssitzung für die ...

Facebook

 

Die Landtagsfraktion

Hölck: Der Mindestlohn muss angehoben werden!

Als Trauerspiel bezeichnet der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, der Abgeordnete Thomas Hölck aus Haseldorf, dass nach einer aktuellen Studie das Land Schleswig-Holstein das niedrigste Lohnniveau aller westdeutschen Bundesländer hat. „Das hat zwar viele strukturelle Gründe, weil es im nördlichsten Bundesland praktisch keine Großindustrie gibt, aber mit dem Mindestlohn hat man ja ein Steuerungselement in der Hand“, so Hölck. Vor einem Jahr hatte die Küstenkoalition aus SPD, SSW  und Grünen den Landesmindestlohn auf 9,18 Euro angehoben, mehr als der bundeseinheitliche Mindestlohn von 8,84 Euro. Der vergaberechtliche Mindestlohn beträgt in Schleswig-Holstein sogar 9,99 Euro. Damit sind Unternehmen verpflichtet, Beschäftigten bei der Ausführung der Leistung ein Mindeststundenentgelt von 9,99 Euro zu zahlen, wenn sie Aufträge aus öffentlicher Hand erhalten.

Hölck warnt  die neue Regierung aus CDU, FDP und Grünen, den Landesmindestlohn von 9,18 Euro auf das bundeseinheitliche Niveau von 8,84 Euro zurückzudrehen. Hölck: „Schon lange beobachten wir den Trend, dass gute Fachkräfte in andere Bundesländer abwandern, weil sie dort besser bezahlt werden. Hölck fordert die Landesregierung daher auf, alle staatlichen Möglichkeiten zu nutzen, um das Lohnniveau zu erhöhen.