Thomas Hölck, MdL

SPD
Facebook

 

Die Landtagsfraktion

Nach oben

 

H├Âlck: Im Altenparlament wurde lebhaft diskutiert

Veröffentlicht am 30.09.2015, 15:44 Uhr     Druckversion

Einmal im Jahr tagt das Altenparlament gemeinsam mit dem Jugendparlament des Landes Schleswig-Holstein im Landeshaus in Kiel. An dem Landesparlament nehmen auch Landtagsabgeordnete teil. Für die SPD waren dies Birte Pauls, Wolfang Baasch und Thomas Hölck

Im Altenparlament in Kiel konnte der SPD-Landtagsabgeordnete und wohnungsbaupolitische Sprecher seiner Fraktion, Thomas Hölck aus Haseldorf, gleich drei Mitglieder aus dem SPD-Kreisverband Pinneberg begrüßen. Die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende und AWO-Vorsitzende in Quickborn, Elke Schreiber, der Kreisvorsitzende der AG 60+ Axel Rath und das AG 60+-Mitglied Erika Wallbaum waren in die Landeshauptstadt gereist, um mit den Abgeordneten im Hohen Haus an der Förde über seniorenrelevante Themen zu diskutieren, den Politikern zu sagen, wo der Schuh drückt und auch Anregungen zu geben, wie so manches verbessert werden könnte.

„Auch in diesem Jahr hat das Altenparlament unsere parlamentarische Arbeit wieder bereichert. Lebendige Diskussionen mit viel fachlichem Verstand und zahlreiche interessante Anregungen nehmen wir mit“ resümiert Thomas Hölck.

Es konnten  schon viele Forderungen des Altenparlaments aus den vergangenen Jahren umgesetzt werden, so der Abgeordnete aus Haseldorf. Dazu zählen außer dem Mindestlohn auch die kostenfreien Ausbildungsplätze in der Altenpflege sowie die Einrichtung einer Pflegekammer.

Beim jüngsten Altenparlament wurde unter anderem über das Miteinander in den Kommunen diskutiert. Es ist dabei einmal mehr deutlich geworden, dass der demographischen Entwicklung positiv begegnet werden sollte. Die älter werdende Gesellschaft stellt neue Herausforderungen und Chancen an Ehrenamt, nachbarschaftliche Netzwerke und auch an die Quartiersentwicklung. Die SPD-Landtagsfraktion will diesen Wandel aktiv gestalten. „Die Anregungen aus dem Altenparlament nehmen wir in unseren Diskussionsprozess zu diesem komplexen Thema mit auf“, versichert Hölck.

 


Kommentare

Keine Kommentare
 
QR-Code
image